COVID-19-Hinweis:

Liebe Kunden, unser Versand und die Druckerei sind wie gewohnt geöffnet! Wir liefern weiterhin pünktlich und zuverlässig. Gerne beantworten wir Ihre Fragen unter 0421 / 80 777 0 oder ot@otto-theobald.de.

Umschläge und Urkunden für Ihren Postzustellungsauftrag

Der Postzustellungsauftrag dient in Deutschland der förmlichen Zustellung amtlicher Schriftstücke. Er unterliegt den Bestimmungen der Zivilprozessordnung1 und bedarf der Verwendung besonderer Postzustellungsumschläge2 sowie einer Dokumentation der Zustellung mittels Zustellungsurkunde3.

Bei uns erhalten Sie alle Informationen zum Thema Postzustellungsauftrag. Zudem können Sie die geeigneten Postzustellungsumschläge und Zustellungsurkunden bequem online bestellen. Gerne beraten wir Sie auch persönlich. Rufen Sie einfach an.

1ZPO § 166 ff. | 2ZustVV Anlage 2 und 3 | 3ZustVV Anlage 1

SO ERREICHEN SIE UNS

  • 0421 / 80 777 0

Wie funktioniert ein Postzustellungsauftrag?

Der Begriff Postzustellungsauftrag bezeichnet die rechtswirksame Zustellung amtlicher Schriftstücke gemäß den Bestimmungen der Zivilprozessordnung (ZPO). Es handelt sich dabei insofern um einen „Auftrag“, als dass Gerichte, Verwaltungsbehörden und andere Körperschaften öffentlichen Rechts die Aufgabe der Zustellung an ein Postunternehmen (z. B. die Deutsche Post) oder einen zur Zustellung befugten Amtsinhaber (Justizbediensteter, Gerichtsvollzieher, Behördenbediensteter) übertragen. Diese sind verpflichtet in der Postzustellungsurkunde zu dokumentieren, unter welchen Umständen die Zustellung erfolgt ist (an wen, wann, wo) bzw. im Falle eines erfolglosen Zustellversuchs die Gründe dafür zu vermerken. Ein Postzustellungsauftrag läuft folgendermaßen ab:

  • 1.

    Vorbereitung

    Der Auftraggeber legt die zuzustellenden Dokumente (Vorladungen, Bußgeldbescheide, etc.) in die dafür vorgesehenen inneren Zustellungsumschläge, verschließt diese und befestigt sodann daran die Zustellungsurkunden. Dies geschieht üblicherweise über einen Einsteckschlitz an den inneren Zustellungsumschlägen. Gewünschte Sondervermerke (z. B. die Angabe der genauen Zustellungsuhrzeit) können durch Ankreuzen der entsprechenden Felder auf dem Umschlag gefordert werden. Die adressierten inneren Zustellungsumschläge werden zusammen mit den Zustellungsurkunden in äußere Zustellungsumschläge gelegt, die dann wie ein gewöhnlicher Brief beim Postamt aufgegeben werden.

    Es können auch mehrere innere Zustellungsumschläge gebündelt als ein Postzustellungsauftrag versendet werden. Das Gewicht des Postzustellungsauftrags ist dabei unerheblich. Entscheidend für die Zustellung ist nur die Einhaltung der postamtlichen Höchstmaße.

    Postzustellungsaufträge, die mit einer Briefmarke oder Freimachungsaufdruck frankiert wurden, müssen mit einer Einlieferungsliste Postzustellungsauftrag bei der Post eingeliefert werden.

  • 2.

    Förmliche Zustellung

    Die äußeren Postzustellungsumschläge werden vom Zustelldienstleister geöffnet und die darin befindlichen inneren Umschläge mit den Zustellungsurkunden entnommen. Diese werden dann vom Postboten versucht förmlich zuzustellen. Beim Postzustellungsauftrag kann sich der Empfänger der Zustellung nicht willkürlich entziehen. Ist eine persönliche Übergabe nicht möglich, kann der Zustellungsumschlag auch ersatzweise an Familienmitglieder, Mitbewohner, durch Einwurf in den Briefkasten oder Niederlegung bei der Geschäftsstelle des Amtsgerichts, zu dessen Bezirk der Zustellort gehört, zugestellt werden. Das Schriftstück gilt auch im Falle einer Annahmeverweigerung als zugestellt.4

  • 3.

    Rücksendung

    Die Postzustellungsurkunden werden vom Zusteller mit Angaben zum Ort, Empfänger, Datum und Umständen der Zustellung versehen und an den Auftraggeber zurückgesendet. War der Zustellversuch erfolglos (z. B. wegen eines Umzugs des Adressaten) und wurde eine Weiterleitung des Schriftstücks nicht beauftragt, so wird die Zustellungsurkunde auf der Vorderseite ausgefüllt und mit dem unzustellbaren Schriftstück an den Auftraggeber zurückgesendet.

4Vgl. ZPO §178-180

Infografik Postzustellungsauftrag
Infografik Rücksendung PZA

Postzustellungsumschläge und Urkunden bestellen

Umschläge und Urkunden für den Postzustellungsauftrag können Sie direkt bei uns bestellen. Telefonisch oder online in unserem Kuvertshop. Wenn Sie mehr über Postzustellungsumschläge und -urkunden erfahren möchten, klicken Sie einfach auf das entsprechende Bild in den Schaukästen. Dort gelangen Sie auch zu einer Übersicht unseres Angebots.

Häufige Fragen

Wer darf einen Postzustellungsauftrag erteilen?

Einzig berechtigt eine förmliche Zustellung zu beauftragen sind Gerichte, Verwaltungsbehörden und Gerichtsvollzieher. Rechtliche Grundlage hierfür bilden Zivilprozessordnung (ZPO) und Verwaltungszustellungsgesetz (VwZG). Postzustellungsaufträge, die nicht nach den Bestimmungen der Prozessordnung erteilt werden, sind unwirksam.

Was kostet ein Postzustellungsauftrag?

Die Kosten für einen Postzustellungsauftrag richten sich nach den Konditionen des jeweiligen Zustellers. Bei der Deutschen Post liegt der Preis pro Auftrag derzeit bei 3,45€ [Stand Juli 2019]. Eine Vergünstigung ist durch Erbringung von Mindesteinlieferungsmengen möglich.

Wie schwer darf ein Postzustellungsauftrag sein?

Das Gewicht hat für den Zustellungsauftrag keine Relevanz. Wichtig für die zuverlässige Durchführung ist aber die Einhaltung der geltenden Höchstmaße des Umschlags.

Was bedeutet das Kreuz "Weitersenden Inlands" auf den Zustellungsumschlägen und der Urkunde?

Postzustellungsaufträge mit vorgedrucktem Inlands-Kreuz werden von der Post direkt und ohne Mehrkosten an die neue Empfängeradresse zugestellt, falls der Empfänger verzogen und die neue Adresse bekannt ist. Ohne Inlands-Kreuz geht der Auftrag bei Unzustellbarkeit zurück an den Absender und muss zum vollen Preis erneut erteilt werden.

Können Zustellungsaufträge auch ins Ausland versendet werden?

Nein, ein Postzustellungsauftrag kann nur im Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland zugestellt werden.

Was bedeutet Ersatzzustellung?

Ist der Adressat zum Zustellzeitpunkt nicht antreffbar, kann der Postzustellungsauftrag ersatzweise auch an andere Personen zugestellt werden. Dies können erwachsene Familienangehörige, Mitbewohner oder in der Wohnung beschäftigte Personen sein, in Geschäftsräumen eine dort beschäftigte Person und in Gemeinschaftseinrichtungen der Leiter der Einrichtung oder ein dazu ermächtigter Vertreter (siehe §178, ZPO). Die förmliche Zustellung kann auch durch Einlegen in den Briefkasten oder Zurücklassen des Schriftstücks in der Wohnung erfolgen (§179 f., ZPO).

Was bedeutet Zustellung durch Niederlegung?

Wenn weder Zustellung noch Ersatzzustellung möglich sind, kann das zuzustellende Schriftstück auf der Geschäftsstelle des Amtsgerichts, in dessen Bezirk der Ort der Zustellung liegt, niedergelegt werden. Der Empfänger ist mit einer schriftlichen Mitteilung über den Ort der Niederlegung zu informieren. Die Aufbewahrungszeit dort beträgt drei Monate. Nicht abgeholte Schriftstücke werden nach Ablauf der Frist an den Absender zurückgeschickt (siehe §181, ZPO).

Wo kann ich Zustellungsumschläge und -urkunden kaufen?

Zustellungsumschläge und -urkunden können Sie direkt bei uns bestellen. Telefonisch unter 0421 / 80 777 0 oder online in unserem Kuvertshop. Bei Fragen können Sie sich gerne auch über das Kontaktformular an uns wenden.

Wo finde ich noch mehr Informationen zum Postzustellungsauftrag?

Die Deutsche Post stellt als größter Dienstleister für Postzustellungsaufträge umfangreiches Informationsmaterial (u.a. eine Info-Broschüre zum Download) bereit. Dieses finden Sie hier.